08.01.2021 / Uncategorized / /

Béatrice Wertli tritt nach aufgegleister Berner Mitte-Gründung zurück

Béatrice Wertli tritt als Parteipräsidentin der CVP Kanton Bern zurück. Sie wird per 1. März Direktorin des Schweizerischen Turnverbandes und will sich mit ganzer Kraft auf diese neue berufliche Herausforderung konzentrieren. Mit der Fusion von CVP und BDP im Kanton Bern im ersten Quartal 2021 wird sie vor ihrem Rücktritt das wichtige Projekt “neue Berner Mitte” abschliessen.

Die CVP des Kantons Bern bedauert den Rücktritt ihrer Präsidentin sehr. Béatrice Wertli hat sich insbesondere bei der Neuorganisation der Berner Mitte-Politik verdient gemacht: So waren CVP und BDP des Kantons Bern als nationale Pionierinnen bereits Ende letzten Jahres “gründungswillig” – und dies mit eindrücklichen Zustimmungswerten in beiden Parteien. CVP-Vizepräsident Synes Ernst: “Béatrice Wertli hat ganze Arbeit geleistet: Bei den Wahlen auf nationaler und kommunaler Ebene konnten wir dank ihrem Drive den Wähleranteil steigern, die ersten gemeinsamen “Pilotversuche” mit der Mitte konnten wir erfolgreich abschliessen.”

Béatrice Wertli wird per 1. März 2021 Direktorin des Schweizerischen Turnverbands (STV). Sie leitet damit als erste Frau in der Schweiz einen nationalen Sportverband mit 380‘000 Mitgliedern. Wir freuen uns mit Béatrice Wertli über diese Ernennung. Sie leistet damit einen aktiven Beitrag zu einer grösseren Vertretung von Frauen im Schweizer Sport – und zur Stärkung der Frauen  allgemein. Damit unterstreicht sie einen Kernwert der CVP: Gleichberechtigung und faire Frauen-Mitsprache auf allen Ebenen und in allen Bereichen der Gesellschaft. 

Béatrice Wertli wird die Fusions- und Gründungsverhandlungen mit der BDP bis Ende Februar weiterführen, so dass die Neugründung der Berner Mitte in diesem Quartal realisiert werden kann. Die Parteiführung der neuen “Berner Mitte” wird im Einvernehmen mit der BDP und gemäss den neuen Statuten zu bestimmen sein. 

Béatrice Wertli: “Politik war und ist eine meiner grossen Leidenschaften. Wie auch der Sport. Beides wird getragen von vielen Freiwilligen und ehrenamtlich engagierten Menschen. Die Stärkung der Freiwilligenarbeit bleibt ein wichtiger Schwerpunkt meines Lebens. Die Stärkung der politischen Mitte war mir ein grosses Anliegen. Ich freue mich, dass wir das in Bern nun realisieren können.”

Auskünfte