27.02.2020 / CVP / /

Schluss mit der Diskriminierung von Gehörlosen: Die CVP erwartet vom Grossen Rat die Unterstützung der Motion “Amtliche Anerkennung der Gebärdensprache”

In dieser Frühjahrssession kann der Berner Grosse Rat beweisen, dass ihm die soziale Integration von Menschen mit Behinderung ein wichtiges Anliegen ist. Konkret geht es um die von CVP-Grossrat Mohamed Hamdaoui eingereichte Motion, die ein Gesetz zur amtlichen Anerkennung der Gebärdensprache fordert. Die CVP Kanton Bern erwartet vom Grossen Rat, dass er dieses Anliegen unterstützt und an die Regierung überweist. 

In ihrer Stellungnahme zuhanden des Parlaments lehnt die Regierung die Schaffung eines neuen Gesetzes ab mit der Begründung, es bestünden genügend, auch gesetzlich verbriefte, Möglichkeiten auf Kantons- und Bundesebene zur Unterstützung von Menschen mit Hörbehinderung. Diese Begründung hält die CVP für fadenscheinig. Denn die Erfahrungen von Betroffenen zeigen, dass auch im Kanton Bern gehörlose Menschen unter der Diskriminierung der eigenen Muttersprache leiden mit weitreichenden Folgen bei der Erwerbsarbeit und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Die CVP Kanton Bern erinnert daran, dass der heutige Zustand der auch von der Schweiz ratifizierten UNO-Behindertenrechtskonvention widerspricht, in der Grundrechte für Gehörlose, wie “Anerkennung und Unterstützung ihrer spezifischen kulturellen und sprachlichen Identität, einschliesslich der Gebärdensprache und der Gehörlosenkultur”, festgehalten sind. Die Kantone Basel-Stadt, Genf setzen dieses Grundrecht bereits um, der Kanton Zürich ist auf dem Weg dazu.. Der Kanton Bern muss nach Auffassung der CVP diesen Schritt jetzt ebenfalls tun.

Hinweis:

Die CVP Kanton Bern, die IGGH Interessengemeinschaft Gehörlose und Hörbehinderte und der Schweizerische Gehörlosenbund führen am Mittwoch, 4. März 2020, 08.00 Uhr, vor dem Berner Rathaus eine Aktion zur  Unterstützung der Motion “für eine amtliche Anerkennung der Gebärdensprache” durch.

Auskünfte: