20.06.2019 / CVP / /

Die CVP Bern befürwortet die Ehe für Alle

Die bestehende eingetragene Partnerschaft beinhaltet noch einige Benachteiligungen gegenüber der Ehe. Die zwei Institutionen sind zum Beispiel bei der Adoption, der Hinterlassenenrente oder der Einbürgerung nicht gleichgestellt. Zudem ist der Status «eingetragene Partnerschaft» allgemein diskriminierend. Die sexuelle Orientierung von Betroffenen wird in jedem Formular (Arbeitssuche, Ausreise usw.) automatisch bekanntgegeben. Diese spezifische Gesetzgebung für gleichgeschlechtliche Paare ist nicht mehr zeitgemäss. Die CVP Bern erachtet dementsprechend die gesetzliche Öffnung der Ehe als sinnvoll.

Bei der Öffnung der Ehe werden alle dem Gesetz gleichgestellt. Dies gilt auch in den Bereichen, die momentan ausschliesslich Eheleuten zustehen (wie die Adoption z.B). Ein weiteres Verbot der Adoption für gewisse Personengruppen würde nur eine neue Diskriminierung schaffen.

Zur Frage der Adoption: Für die CVP BE ist einzig der Schutz der Kinder – egal in welcher Familienform – zentral. Eine gute Fürsorge für Kinder steht dementsprechend in keinem Zusammenhang zum Geschlecht oder der Form der Partnerschaft der Eltern. Der Staat muss dafür sorgen, dass Kinder in einem sicheren Umfeld aufwachsen und dass alle Bedürfnisse getroffen werden. So hat die CVP-Bundeshausfraktion z.B. bereits der Stiefkindadoption zugestimmt.

Auskünfte:

  • Béatrice Wertli, Präsidentin CVP Kt. Bern, 079 873 88 08
  • Synes Ernst, Vizepräsident CVP Kt. Bern, 079 432 09 73‬ ‬